Hörbücher

Gerd Henrich

Das Gift der Republik
von Gerd Henrich

Was aber, wenn geheime Erfindungen aus den Mord- Laboren der DDR in den Wirren der Wende vertuscht wurden? Und sie dann später in verbrecherische Hände gerieten? Davon handelt diese Geschichte.

Gelesen von Uve Teschner. Exclusiv und ungekürzt bei Audible erhältlich.
„Das Gift der Republik“

 

 

Gerd Henrich

Pimp my Dad
von Kirsten Wendt und Marcus Hünnebeck

Der alleinerziehende Vater Christopher will beruflich noch einmal richtig durchstarten – doch aus den ehrgeizigen Plänen wird nichts. Am Ende steht er ganz ohne Job da und lässt sich hängen. Aufmunterungsversuche seiner siebzehnjährigen Tochter Sophia schlagen fehl, bis sie zusammen mit Freunden ein Schulprojekt namens ‚Pimp My Dad‘ entwickelt. Fortan ist Christopher der Hauptdarsteller eines Blogs, durch den Sophia ihrem etwas aus der Form geratenen Papa Beine machen will.

Gelesen von Christiane Marx und Oliver Kube
„Pimp my Dad“

 

Gerd Henrich

Wenn jede Minute zählt
von Marcus Hünnebeck

Ein Junge wird von einem Psychopathen entführt. Kommissar Peter Stenzel bleiben nur fünf Tage Zeit, das Leben des Kindes zu retten. Während die Stunden verrinnen, spitzen sich die Ereignisse dramatisch zu. Nach und nach wächst in Stenzel der Verdacht, dass sich der Täter mit diesem Verbrechen an ihm persönlich rächen will. Doch das wahre Ausmaß des teuflischen Plans offenbart sich ihm erst, als es fast zu spät ist.

Gelesen von Uve Teschner
„Wenn jede Minute zählt“

 

Gerd Henrich

Die Nächte der Kanzlerin
von Thomas Knauff

Zwei alte DEFA-Filme, und der Grundstein für eine späte Leidenschaft ist gelegt: Monatelang gelingt es der Kanzlerin, ihre plötzlich erwachte Liebe zum Film geheim zu halten vor Ministern und Mitarbeitern, ausländischen Staatschefs und Delegationen. Bis ein findiger Journalist herausbekommt, was sich nachts in ihrer Dienstwohnung im Kanzleramt abspielt. Doch allem Argwohn und allen Anfeindungen zum Trotz steht die Kanzlerin zu ihrer Begeisterung, egal, welche persönlichen, politischen und diplomatischen Verwicklungen sich daraus ergeben.

Gelesen von Felix Isenbügel
„Die Nächte der Kanzlerin“

 

Gerd Henrich

Schweinzeit
von Andreas Puchebuhr

„Schweinzeit“ ist eine wunderliche Geschichte über den Versuch, die DDR nachträglich zu retten. Dazu muss nur der 1988 verkackte Einstufungsgig einer Heavy-Metal-Schülerband korrigiert werden. Von wegen Schmetterlingseffekt und so. Der perfekte Job für Norbert, ein von der Stasi gezüchtetes Geheimschwein, das sich nach dem Genuss von Twix und Doppelkorn durch die Zeit furzen kann. Allerdings steht ihm mit Tomas Ohse ein Protagonist zur Seite, der nicht nur die Hauptschuld an dem damaligen Debakel trägt, sondern auch im sonstigen Leben nicht allzu viel gebacken kriegt.

Gelesen von Andreas Puchebuhr
„Schweinzeit“
Gerd Henrich

Kleine Fische küssen besser
von Jana Krivanek

Was gibt es Schlimmeres als verlassen zu werden? Genau dann verlassen zu werden, wenn Frau es am aller wenigsten erwartet – in Strapsen, High Heels und einem Hauch von Nichts in der Küche stehend zum Beispiel. Statt scharfem Liebesschmaus setzt es für Lola ein bitteres Liebesaus und sie steht im verflixten siebten Jahr plötzlich auf der Straße. Schlimmer kann es also kaum kommen! Bis ein metrosexueller Millionär, ein schnuckeliger Schwuler und ein manierloser Macho in Lolas Leben treten. Da hilft nur eine von Lolas perfekt ausgeklügelten Strategien, doch die macht das Chaos erst recht perfekt.

Gelesen von Uta Simone
„Kleine Fische küssen besser“

 

Gerd Henrich

Der Heilige der letzten Tage
von Stephan Warnatsch

Eine Geschichte sollte man am Anfang beginnen. Doch der Protagonist des epischen Romanzyklus „Der Heilige der letzten Tage“ kennt diesen Anfang genauso wenig wie dessen ungewisses Ende. Stattdessen wird er unversehens in einen sich allmählich verdichtenden Mahlstrom erschreckender, absonderlicher und fantastischer Ereignisse geworfen, deren Ziel zunächst unklar bleibt.

Gelesen von Stephan Warnatsch
„Der Heilige der letzten Tage“

 

Gerd Henrich

Ein Iglu für zwei
von Sabine Richling

Was passiert, wenn man mit einem berühmten Musiker gesehen wird? Genau in diese Lage gerät Malina. Denn alle Welt schaut jetzt auf sie und denkt sie wäre mit ihm zusammen – weshalb sie sich am liebsten am Nordpol verkriechen würde. Um der allgemeinen Aufmerksamkeit zu entgehen, zieht sie sich zurück. Doch dann begegnet sie dem aufgeblasenen Schürzenjäger erneut. Uta Simone liest die wunderbare Liebesgeschichte von Sabine Richling.

Gelesen von Uta Simone
„Ein Iglu für zwei“

 

Walter Benjamin

Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit
von Walter Benjamin

Walter Benjamin beschreibt in seinem berühmtesten Aufsatz Ursprung und Technik der Reproduktion von Kunstwerken und bietet damit die theoretische Basis für die Diskussion über die Vervielfältigung von Kunst in der Neuzeit.

Gelesen von Ingo Fried
„Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit“

„12 Sprecher – eigens komponierte Musik – Sounddesign“

Der Sandmann
von E.T.A. Hoffmann

Der Sandmann von E.T.A. Hoffmann ist als szenische Lesung mit Musik und Geräuschen fertig gestellt. Angefangen hat es mit den Aufnahmen des Nathanael, der von Sky Andromica gesprochen wird. Aline Stoskowiak spricht Clara mit all ihrer Klarheit und Matthias Paul übernimmt die Rolle des Erzählers. Komplettiert wird die Besetzung des Sandmanns durch bekannte Stimmen wie die von Uli Krohm und Erich Schwarz. Das Hörspiel bleibt originalgetreu an Hoffmanns Text und entwickelt durch die Intensität der Sprecher und den gezielten Einsatz von Musik und Sounddesign einen Sog, der den Hörer mitnimmt.

„Der Sandmann“

 

Gerd Henrich

Knallhart
von Gregor Tessnow

Herausgerissen aus seiner „heilen Welt“ in Zehlendorf, landet der fünzehnjährige Michael Polischka mit seiner Mutter in einer heruntergekommenen Wohnung in Neukölln. Beim Versuch sich im rauhen Kiez zu behaupten, gerät er in einen Strudel aus Schutzgelderpressung und Drogenhandel.
Das Ganze endet… KNALLHART.

Gelesen von David Kross
„Knallhart“

 

Gerd Henrich

Robert Zimmermann wundert sich über die Liebe
von Gernot Gricksch

Nach dem gleichnamigen Kinoerfolg von Leander Hausmann und Detlef Buck aus dem Jahr 2008. Robert Zimmermann verliebt sich in eine ältere Frau, sein Mitbewohner Ole kämpft mit Kontaktanzeigen, Roberts Vater verliebt sich in eine Sexbombe, seine lesbische Schwester wird schwanger. Wir begleiten Robert Zimmermann durch eine turbulente und überraschende Phase seines Lebens in der viele Facetten der Liebe ihn immer wieder zum wundern verleiten.

„Robert Zimmermann wundert sich über die Liebe“

 

Spectaculum Mundi Mediavalis – Das Schauspiel der mittelalterlichen Welt
von Stephan Warnatsch
Die mittelalterliche Welt – ein unbekanntes Universum. Abseits von Drachen, Rittern und Prinzessinen präsentiert der Historiker Dr. Stephan Warnatsch das Leben im Mittelalter, wie es tatsächlich war. Anhand zeitgenössischer Quellen erzählt er dem Hörer von Kindheit und Tod, Schule und Beruf, von Herren, Mönchen und Knechten und vielen weiteren Aspekten des Daseins unserer Vorfahren.
Gelesen von Stephan Warnatsch
„Spectaculum Mundi Medievalis“

 


Kleine Geschichte der Freien Universität Berlin

2008 jährte sich die Gründung der Freien Universität Berlin zum 60. Male. Grund genug, die bewegte Geschichte dieser Berliner Institution Revue passieren zu lassen. Prof. Dr. Wolfgang Wippermann erzählt von der ambitionierten Gründung 1948, von den wilden Zeiten der 60er und 70er Jahre, dem Wandel nach dem Fall der Berliner Mauer bis hin zu den jüngsten Veränderungen und Konflikten durch die neuen Bachelor- und Masterstudiengänge.
Durch Tonbandmaterial aus dem Archiv der Freien Universität und ein Zeitzeugengespräch entsteht ein anschauliches Bild vom West-Berlin des Kalten Kriegs und den politischen Konflikten an der Universität, die immer auch ein Kristallisationspunkt der West-Berliner Politik war.
Gelesen von Wolfgang Wippermann
„Kleine Geschichte der Freien Universität Berlin“


Weihnachtsbilder
von Thomas Blisniewski
Die Christliche Bildwelt ist reich an Bildern und ebenso reich ist die Zahl der abgebildeten Szenen. Doch ist die Darstellung der Geburt Christi unter den christlichen Bildthemen sicher eines der beliebtesten. Dr. Thomas Blisniewski führt den Hörer in die Welt der Weihnachtsbilder ein und erläutert an Bildern aus der Berliner Gemäldegalerie, wieso die Künstler ihr Thema so abbildeten, wie sie es taten.
Ein vom Autor mitreißend vorgetragenes Hörbuch, das den Hörer dazu einlädt, die Bilder aus der Gemäldegalerie mit tieferen Einblicken neu zu betrachten. Das Booklet enthält hochwertige Abbildungen der besprochenen Gemälde.
Gelesen von Thomas Blisniewski
„Weihnachtsbilder“

 

Liebesgrüße aus der Matratzengruft
von Heinrich Heine
Eine Ode an ein schwieriges deutsches Dichterleben in Worten und Musik.
Hier kann Heines Lyrik in der sprachverliebten Interpretation von Erich Schwarz erhört werden. Jens Wohlrab gibt mit seinen Pianoimprovisationen der Lyrik den nötigen Platz zum Wirken.

Gelsesen von Erich Schwarz
„Liebesgrüße aus der Matratzengruft“

 

Gerd Henrich

Weihnachtsgeschichten aus dem alten Berlin
Eine kleine Versammlung von Berliner Erzählungen um die Besonderheit des heiligen Weihnachtsfestes.
Sprecher: Erich Schwarz
„Weihnachtsgeschichten aus dem alten Berlin“